die Onleihe leihbook.de. Als ich noch unsterblich war ... und wie der Tod mein Leben kreuzte

Seitenbereiche:


Inhalt:

"Seit 39 Jahren beerdige ich schon. Der Weg zu einem Grab ist mir in dieser Zeit vertraut geworden. Seit einigen Jahren versuche ich, wenn ich vor einem Sarg gehe, mir vorzustellen, selber in der Kiste getragen zu werden. Es misslingt mir. Ich gehe immer vor dem Sarg, niemals liege ich im Sarg." "Aber", so Albert Damblon weiter, "wer den Tod im Sarg sucht, liegt falsch. Er geht voran, er geht dahinter, er geht in jedem mit. Ein Mal wird es keine Ausrede geben. Dann werde ich der Beerdigte sein. Das treibt mich um." Auf sympathisch unprätentiöse Weise reflektiert Damblon, wie er ein eigenes Verhältnis zu Sterben und Tod entwickeln lernte - wissend, dass Trost und Hoffnung nicht "billig" zu haben sind, dass das Reden wider den Tod ein hilfloses Reden ist, dass es um Ehrlichkeit geht. "Ein Berufsleben lang habe ich versucht, an Ostern zu glauben" - in diesem Sinn tiefgläubige Betrachtungen zum Tod und die Sehnsucht nach dem Leben.

Autor(en) Information:

Albert Damblon, Dr. theol., geboren 1947 in Aachen; 1979-1984 Pfarrer in der Eifel; 1980-1995 Dozent für Homiletik am Priesterseminar Aachen, 1985-1995 Dozent für Homiletik am Studienhaus Lantershofen; gleichzeitig seit 1984 Pfarrer in Mönchengladbach, seit 2003 Propst der Münsterbasilika in Mönchengladbach.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können